Krallenpflege

Warum müssen die Krallen beim Hund geschnitten werden?

Die Krallen des Hundes wachsen ein Leben lang und bei manchen Hunden wachsen sie schneller als der Hund diese ablaufen kann. Zu lange Krallen haben einen großen Einfluss auf die richtige Haltung und verändern den Gang des Hundes. Die zu langen Krallen drücken unangenehm auf das untere Zehenglied, weshalb der Hund automatisch dieser unnatürlichen Belastung ausweicht. Diese unphysiologische Haltung der Zehengelenke führt auf lange Sicht zu schmerzhaften Verspannungen und zu weitreichenden Schäden am Bewegungsapparat. Es können Haltungsschäden und Lahmheiten auftreten und die unnatürliche Gelenkbelastung kann Arthrose zur Folge haben. Außerdem ist das Unfallrisiko stark erhöht, denn der Hund kann leicht mit einer Kralle hängen bleiben und diese im schlimmsten Fall ein-oder abreisen. Damit all das nicht passiert, ist es umso wichtiger die Krallen immer im Auge zu behalten und sie rechtzeitig zu schneiden.

 

Wann sind die Krallen zu lang?

  • Wenn die Hundekralle den Boden berührt
  • Wenn beim Laufen ein klackendes Geräusch zu hören ist
  • Wenn die Krallen (Wolfskralle etc) rund wächst oder bereits in die Haut drückt
  • Wenn die Kralle die Pfotenstellung  verändert
  • Wenn die Kralle länger ist als die Zehe ( in liegender Position testen)

Wie oft muss man die Krallen schneiden?

Wie oft man die Krallen schneiden muss ist ganz individuell. Bei manchen Hunden wächst die Kralle sehr langsam und bei manchen Hunden so schnell, dass man mehrmals im Monat schneiden muss. Bei vielen Hunden ist eine wöchentliche Krallenpflege besonders dann ratsam, wenn das Leben weit mit der Kralle mitgewachsen ist. 

 

Vor dem Schneiden

Der Hund sollte entspannt auf der Seite liegen. Um unnötige Unruhe zu vermeiden, ist es sinnvoll das benötigte Equipment bereitzulegen. Dazu zählen eine Krallenschere, eine Feile, ein Schleifgerät, eine Schere oder ein leiser Rasierapparat, ein Tuch und ein Pfotenbalsam.

Das Krallenschneiden

  • Zuerst werden die Haare zwischen den Zehen vorsichtig mit einer Schere oder einem Rasierapparat entfernt
  • Dann wird die Pfote mit mäßigem Druck fixiert
  • Bitte schneiden Sie immer nur kurze Stückchen ab, damit Sie rechtzeitig erkennen können, wann Sie dem Leben nahe kommen.
  • Wenn Sie das Leben bereits leicht durchschimmern sehen, feilen Sie die Kralle noch bis 1-2 mm vor dem Leben zurück.
  • Feilen Sie am besten immer nur in eine Richtung, denn spröde Krallen können sonst schnell einreisen.
  • Wenn Ihr Hund sehr unruhig wird, kann es sein dass Sie bereits sehr nah am Leben sind. Dieses ist mit sehr vielen Nerven und Blutgefäßen durchzogen.
  • Bitte achten Sie darauf das Innenleben nicht zu verletzten, dies tut dem Hund weh und das nächste Krallenschneiden kann schon mit Angst in verbindung gebracht werden.
  • Zum Schluss reiben Sie die Krallen und die Ballen noch mit einem Pfotenbalsam ein.
  • Und ganz wichtig!!! Leckerli nicht vergessen =)

Bei diesem Bild sieht man deutlich das die langen Krallen (Pfote vorne) die Gelenkstellung negativ beeinflussen. Die Pfote mit den geschliffenen Krallen (Pfote hinten) hingegen steht steiler und somit normal. 

Ich biete in meiner Praxis die Pfotenpflege mithilfe eines leisen Schleifgerätes an. Dies wird von den meisten Hunden (auch Angsthunde) sehr gut toleriert! Der große Vorteil: Das Verletztungsrisiko ist extrem gering.

 

Noch ein Tipp:

Laura von Hundesprachschule Laura Hochmuth bietet zum Thema Krallenpflege auch ein tolles Seminar "Krallen richtig kürzen" an. Ich kann es nur jedem ans Herz legen, denn es ist so wichtig die Krallen regelmäßig und richtig zu pflegen.

Kontakt

Handy    0162 / 73 27 680 

Gutenbergstraße 1-3

95512 Neudrossenfeld

E-Mail praxis@hundimpuls.de

Web    www.hundimpuls.de

Social Media