· 

Verspannte Muskulatur

Verspannte Muskulatur

Häufig leiden wir selbst an verspannter Muskulatur. Die einseitige Belastung während wir die meiste Zeit vor dem PC verbringen, die körperlich anstrengende Arbeit oder aber auch aufgrund einer krankheitsbedingten Fehlbelastung. Die Ursachen für eine Verspannte Muskulatur können vielfältig sein.

Unsere Tiere leiden ebenfalls häufig an Verspannungen. Oft bleibt dies jedoch unbemerkt, da die meisten Tiere Schmerzen erst dann anzeigen, wenn diese für das Tier zu belastend sind. 

 

Was genau passiert bei einer Verspannung in der Muskulatur?

 

Einer Verspannung geht meist eine Über- oder Fehlbelastung oder Krankheit voraus. 

Muskelfasern die einer extremen Belastung standhalten, komprimieren die feinen Kapillaren, wodurch die Durchblutung vermindert und die Versorgung der Muskulatur eingeschränkt ist. Dies führt zu einer Stoffwechselstörung im betroffenen Gewebe. Zusätzlich werden die umliegenden Nerven gereizt. 

Das gesteigerte Schmerzempfinden verursacht wiederum eine höhere Spannung im betroffenen Muskel. Es entsteht ein Teufelskreis, welcher sich nur schwer durchbrechen lässt. 

 

Ursachen für Verspannungen:

 

- Monotone Bewegungsabläufe

- Mangelnde Bewegung

- Fehlhaltung

- Fehlbelastung

- Überbelastung

- Neurologische Krankheiten

- Bakterielle oder virale Infektionen

- Schwache Muskulatur

- Psychische Faktoren (Angst, Stress)

 

Häufig treten mehrere Ursachen gleichzeitig auf, weshalb es besonders wichtig ist, das Tier komplett zu Befunden. Somit können die Ursachen ermittelt und gezielt therapiert werden. Welche Therapie zum Einsatz kommt, wird gemeinsam mit dem Tierarzt und Ihnen als Tierhalter besprochen und erarbeitet. Denn nicht jede Therapie ist auch das richtige für Ihr Tier!

 

Eine Verspannung kann wenige Tage bis Wochen anhalten. Je nach Verlauf können wenige Behandlungen ausreichen, oder eine kontinuierliche Therapie benötigen. Um die Heilung zu beschleunigen bekommen Sie, zusätzlich zur therapeutischen Behandlung, "Hausaufgaben"  auf.

 

Folgende Maßnahmen haben sich bewährt:

 

- Elektrotherapie

- Lasertherapie

- Wärmetherapie

- Massagen

- Schmerzmittel

- Akupunktur/Akupressur

- Bewegungstherapie

 

Wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihr Tier eventuell Schmerzen oder Verspannungen hat, melden Sie sich am besten bei Ihrem Tierarzt oder Ihrem Tierphysiotherapeuten. Umso früher die Verspannung erkannt wird umso weniger Folgeschäden und Schmerzen resultieren daraus.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Kontakt

Handy    0162 / 73 27 680 

Gutenbergstraße 3

Am Lieferanteneingang

95512 Neudrossenfeld

E-Mail praxis@hundimpuls.de

Web    www.hundimpuls.de

Social Media