Physiotherapie

Mit Hilfe der Physiotherapie werden gestörte Funktionen im Körper auf natürliche Art und Weise behandelt. Ziel der Tierphysiotherapie ist es mit gezielten Methoden Schmerzen zu lindern, die Gelenkbeweglichkeit zu verbessern / erhalten, sowie die Muskulatur zu kräftigen und aufzubauen. Vor allem zur Vorbeugung von Krankheiten und Schäden am Bewegungsapparat ist die Physiotherapie besonders geeignet.

 

Die Physiotherapie für Tiere ersetzt nicht die tierärztliche Behandlung, aber sie ist eine sinnvolle und äußerst hilfreiche Unterstützung zur bestehenden Therapie. 

Zusammen mit dem Tierarzt oder dem Tierheilpraktiker kann eine schnellere Genesung erzielt werden.

 

Katzen - und Kleintierphysiotherapie

 

Bewegungsapparat

  • Skeletterkrankungen (z.B. Frakturen, Dysplasien, Patellaluxaiton, Fehlstellungen)
  • Muskelerkrankungen (z.B. Verspannung, Atrophien, Verkürzung, Faserriss, Muskelverletzungen)
  • Sehnen- und Bandverletzung (z.B. Kreuzbandriss, Sehen An - oder Abriss)
  • Knorpelschäden (z.B. Osteoarthrose)

Neurologische Erkrankungen

  • Spondylose
  • Nervenschäden
  • Bandscheibenvorfall
  • Lähmungen
  • Cauda-Equina Kompressionssyndrom

vor / nach Operationen

  • sonstige Operationen
  • Knochenbrüche 
  • Bandscheibenoperationen
  • Tumorentfernung
  • Narbenverhärtungen
  • Gelenksoperationen (z.B. künstliches Hüftgelenk, Kreuzbandriss, OCD)

Altersbedingte Beschwerden

  • Steife Gelenke
  • Atembeschwerden
  • Arthrose
  • Muskelschwäche

Sonstiges

  • Ödeme
  • Beschwerden beim aufstehen und gehen
  • Schonhaltung
  • Prävention
  • u.v.m